Montag, 14. Mai 2012

Steuer und Kleingewerbe

UFF,
bin soweit fertig mit der Steuererklärung....noch ein paar Sachen nachrechnen und 2 Bögen ausfüllen, dann ists geschafft.

Zur kurzen INFO, damit ihr auch was davon habt: 

(Die meisten kennen es ja, ich schreibs für die anderen mal zusammen)

Man macht fürs Kleingewerbe (§19) eine EÜR 
(Einnahmen-Überschuß-Rechnung).
Wenn man das ordentlich macht, werden alle Materialien, Büromaterialien, Arbeitszimmer incl. Strom, Heizung, Müll, Wasser), Fahrten, Telefongebühren etc. anerkannt als Ausgaben...
Diese werden einfach mit den Einnahmen gegengerechnet....
Abschreibungen (für Näh- und Stickmaschinen etc.) sind nötig bei Einzelposten (Maschinen) über 400 Euro, dann wird jedes Jahr ein Teil des Kaufpreises abgeschrieben ( das ist wie eine Teilrechnung), die Lebensdauer von Stickmaschinen (und damit die Abschreibungszeit) ist übrigens verhandelbar.
Reparaturen und Wartung sind sofort abzugsfähig.
Eine Krankenversicherungspflicht besteht (für mich  als verheiratete mit hauptverdienendem Mann) ab Gewinn von 365 / Monat im Jahresschnitt....
Das ist nicht umsonst, sondern kostspielig  (pauschal ca.150 Euro/ Monat bis zu einem Betrag von 875 Euro, danach wirds noch teurer) und leider unvermeidbar.
Ich falle also aus der Familienversicherung des Mannes heraus und muß zusätzlich zahlen, nennt sich dann freiwillig Krankenversicherung für nicht-hauptberufliche Selbständige....
Das ist auch eine Erklärung für die, die nicht wissen, wie sich unsere Preise (bei Stickdateien, etc.) gestalten.
(Übrigens zahlen wir u.a. auch noch Steuern, dawanda-Gebühren und paypal-Gebühren, Handwerkskammerbeitrag und Verpackungsverordnungsgebühren, das mal nur am Rande)
Für jemanden der 500 Euro Gewinn/ Monat macht, fallen also alleine mindesten 150 Euro Krankenkasse an!!!
Ausschlaggebend ist der Nachweis des Vorjahres oder die eigene Einschätzung, dass man in diesem Jahr drüber kommt.
Das muß man eigenverantwortlich machen, bitte nicht verbummeln, sondern Krankenkasse anfragen !!!

Ein Kleingewerbe im steuerliches Sinne betreibt man bei Umsätzen (nicht Gewinnen) von bis zu 17500 Euro im JAHR. 
Andere Rahmenbedingungen nennt der Gesetzgeber nicht.
Danach ists aber kein Kleingewerbe mehr.

Wann Steuer auf den GEWINN anfällt richtet sich entweder nach der Grundtabelle (STKL 1,2,4) oder der Splittingtabelle (Stkl 3,5,6) , je nachdem ob ihr verheiratet seid, wieviele Kinder ihr habt oder nicht und welche Steuerklasse ihr habt.
(Kann man HIER einsehen und ausrechnen lassen)


Das obenstehende ist mein persönlich zusammengetragenes LAIENWISSEN, also keine Haftung und kein Gewähr und so !!!
Wer einen Fehler findet, bitte melden !

Wer Hilfe & INFOS braucht zum Thema KLEINGEWERBE, 
kann HIER bei "kleingewerbe-info" mal nachschauen.

Ich bin dann fast fertig, ich denke heute Abend ists erledigt.... und wenn ich das geschafft habe, darf ich wieder NÄHEN UND STICKEN !!
Und wenn die "regelmäßigen LESERINNEN" die magische ZAHL 1111 erreicht haben, gibts ne Überraschung und ne Verlosung.....wartet hier schon !
JIPPIE !!!
NETTE
Teilen

26 Kommentare

bine hat gesagt…

Ich war auch froh, als ich damit fertig war. :-) Habe ja erst im letzten Sommer angefangen, von daher war's die erste EÜR. Ist auch schon durch. :-) Da ich das ja "nur" nebenberuflich mache, muss ich mich mit dem Thema Krankenversicherung nicht mehr beschäftigen. Das ist mit meinem Hauptjob abgedeckt. Ich habe übrigens keine Unstimmigkeiten bei deinen Infos entdeckt. ;-)

LG bine

Phi und Lu hat gesagt…

Ohh das steht mir auch noch bevor und bei meiner Krankenkasse sind es nicht 375€ sondern 365€.
Herzlichste Grüße
Yvonne

SchönBlümchen hat gesagt…

Oh ja, wir sind auch grade mittendrin! Drei Kreuze im Kalender wenn das rum ist. Zum Glück macht das aber mein Mann, da heisst es dann kurzzeitig viel Geschimpfe ertragen, dann ists aber wieder gut:) Ich bin der Part, der alle Dokumente zusammenträgt, und wehe es fehlt was;)
Liebe Grüße
Sarah

mizoal hat gesagt…

liebe nette,

vielen dank für die informationen! war gleich mal stöbern.

lg
anke

ps: das von dir verwendete foto unterliegt dem copyright! an deiner stelle würde ich´s rausnehmen. ;-)

http://kleingewerbe-info.de/buchfuhrung/einnahmen-ueberschuss-rechnung-eur/

`.♥.´-Billi`.♥.´- hat gesagt…

danke für die erläuterung...ich glaub ich lass es bleiben ist mir eindeutig zuviel bürokram von den ich keinen plan habe

viel spass beim nähen...gglg

LeNa´s Mama hat gesagt…

Deine Aufstellung ist klasse, kurz, knapp und informativ. Mir fällt nur auf, dass das mit dem Gewinn anscheinend von Krankenkasse zu Krankenkasse etwas variiert (wie Yvonne auch schon geschrieben hat) und dass eine weitere Voraussetzung für die Familienversicherung ist, dass man, neben dem Gewinn von ... EUR, auch einen bestimmten Stundensatz (ich meine, es dürfen nur weniger als 15 Stunden/Woche sein) nicht überschreiten darf, den man in seinem Gewerbe arbeitet.
Liebe Grüße, Claudia

regenbogenbuntes hat gesagt…

UUPS, habs ausgetauscht und ein screenshot mit dem Formular von Bundesfinazministerium genommen, das sollte OK sein?

Glückspilzig hat gesagt…

Hallöchen,
ich sitze auch noch an meiner EÜR, aber ich hoffe auch bald fertig zu werden.
Das hast Du sehr schön erklärt, nicht das noch jemand auf die Idee kommt, Handarbeit ist billig !! Wir müssen alle unsere Steuern zahlen zzgl. diverser weiterer Abgaben.
Trotz allem noch einen schönen Montag
Kerstin

KlaraKlawitter hat gesagt…

Hallo Du liebe Nette ;o)

eigentlich wollt ich Deinen Post garnicht lesen... raucht mir doch grad auch so der Kopf wegen diesem alljährlichen Ritual ;o)

Wegen dem, was Du über die Krankenversicherung schreibst, bin ich etwas erstaunt wegen: ab 150,00 Euro?!

Also bei mir ist das so, dass ich nicht familienversichert sein kann und sofort über 3Hundert Euro zahlen muss, sobald ich über 365,00 Euronen komme, im Monat!

Alles verhandeln nützt da auch nichts (Ich versuch es trotzdem, zum Leidwesen meiner Krankenkasse jeden Monat *gnhihi*)
Ich hätte einen Antrag auf Minderung stellen können, da muss man aber die Einkünfte ALLER im Haushalt lebenden Personen angeben!
Tja, und da der liebe Herr Klawitter ja kein Hausmann sein will... konnte ich den Antrag gleich wieder zerreißen ;o(

Falls es da irgendein "Schlupf-Loch" geben sollte...immer her mit Infos ;o)

Jedenfalls freu ich mich, dass Du ein wenig erklärt hast, was unsere Preisgestaltung angeht!!! DANKE dafür!

Ich glaube, viele wissen garnicht, was Frau so an der Backe hängt und dass so ein "Gewerbe" oft kein Zuckerschlecken ist ;o)!

Liebste Grüße

URselchen

lille stofhus hat gesagt…

Gute Erläuterung Nette.
Und danke, für die Erinnerung, daß ich ja noch die Steuern machen muß......
Bin ja auch schon fast fertig, aber nun legt uns grad eine Baustelle in der Werkstatt lahm....

Liebe Grüße
Gela

kleiner Himmel hat gesagt…

... du hast Handwerkskammerbeitrag und Verpackungsvergütung vergessen....

;D

KaTe hat gesagt…

Hat jetzt nichts mit Kleingewerbe so wirklich zu tun...
Aber den Krankenkassenbeitrag zahlt man als "Nicht-Familienversicherter" / "Nicht-ALG1-ALG2-Bezieher" ab einem Einkommen von: 0,00 €.

DEN Spaß habe ich nämlich jetzt zu leisten.

Man muss echt abwägen, ob es sich überhaupt rentiert so etwas zu machen oder ob man am Ende auch noch draufzahlt. Daher Hut ab vor, die sich das auch noch "freiwillig" gönnen, jeden Monat das Geld an die Krankenkasse abzugeben, anstatt erstmal in der Familienversicherung abgedeckt zu sein!

LG KaTe

marion (SiMa) hat gesagt…

dass hast du super geschrieben und erklärt !

viele liebe grüsse
marion

Mandy hat gesagt…

Hallo Sarah, genau so ist es bei uns auch. Ich muß schön die Papiere abheften damit mein Mann der liebenswürdigerweise den gewerblichen Teil der Steuer macht nicht so viel mit mit schimpft. Er hatte es aber schon im Januar fertig nur ich habe den restlichen Teil nicht so zeitnah hinbekommen. Aber seit Anfang April liegt meine Steuererklärung schon beim Finanzamt - juhu.

LG Mandy

Arween hat gesagt…

Das ist ja super nett von dir das mal so hier her zu schreiben ;o*
Ich muss auch noch...ohhh Mann...aber erst mal Markt und dann leg ich los;o)

LG Steff

Mandy hat gesagt…

Liebe Nette,
hast Du gut zusammen gefaßt. Jedes Jahr immer wieder das leidige Thema...ich hab´s schon vor 4 Wochen abgegeben.

LG Mandy

Julia hat gesagt…

Hallo Nette,
ich schließ mich da mal Urselchens Frage an: Wo bekommt man die Krankenversicherung für 150 Euro????
Bei mir ist es genauso, dass ich erstmal den Mindestbeitrag von ca. 300 Euro in jedem Fall im Monat habe, sobald ich mehr als 365 Euro verdiene....
Bitte, bitte um Info!!!
Liebe Grüße
Julia

regenbogenbuntes hat gesagt…

Hallo Lulia, hm ich war bisher in der Familienversicherung, bin verheiratet und habe einen voll zahlenden MANN !!
Daran wirds liegen, oder?

PüppiLottaDesign hat gesagt…

HUHU Urselchen... also ich glaube, das kommt auf die Krankenversicherung an.... Ich war z.B. als Kleingewerbetreibende vor meiner Heirat freiwillig in meiner gesetzlichen Krankenversicherung angemeldet. Als freiwillig versicherter hab ich ca. 148 Euro bezahlt... Allerdings erstmal pauschal, da ich ja noch keinen Steuerbescheid irgendeiner Erklärung aus der Selbstständigkeit hatte. Im Folgejahr wird dann wohl danach gerechnet...

SO auch hier, keine Gewähr, so war es bei mir;-) Nun läuft das Gewerbe auf meinen Mann. Dieser hat natürlich einen regulären Job und ist Krankenversichert. Ich bin mit den Kindern bei Ihm Familienversichert.

Jaja, ich bin in solchen Sachen auch mal gern "unfirm" und in glücklich, wenn ich seh, auch anderen kanns lästig werden.. ABER wie sachst doch immer so schön?: wat mutt dat mutt;-)

allerliebste Grüßé
Sylvana

regenbogenbuntes hat gesagt…

Außerdem hats was mit der Einstufung NEBENTÄTIGKEIT zu tun und da gehts um die Arbeitszeit....nur ein TIP:; Die gebt ihr ja an und die kann man eh nur schätzen....

Lille Lana hat gesagt…

Liebe Nette,

vielen Dank für die tolle Erklärung.
Da ich mein Kleingewerbe zusätzlich zu meinem Halbtagsjob mache, bin ich sowiso kranken versichert. Aber lass mich Monatlich 401 € verdienen, muss ich für die Kasse mehr bezahlen.
Alles unter den Betrag sei "frei", da ich ja eh schon durch den Arbeitgeber die Leistung bezahle.
So hat mir meine Krankenkasse das erklärt ;).
Wie es bei den "anderen" abläuft, weiß ich leider nicht.

GLG Jutta

Trienchens Welt hat gesagt…

Viiiiieeeeeeeelen Dank für diese Infos.

regenbogenbuntes hat gesagt…

ÜBRIGENS kann man sich bei geringen Gewinnen und als Existenzgründer von Handwerkskammer oder Industrie-und Hadelkammer -Beiträgen befreien lassen... Antrag bekommt man dort !!!!

byDESI ♥ hat gesagt…

Hallo liebe Nette,

deine Zusammenstellung ist echt ne tolle Sache ... Dankeschön für deine Mühe. Vielleicht magst du noch die Betriebshaftpflicht- und Rechtsschutzversicherung ergänzen?

Herzliche Grüße ... DESI

KlaraKlawitter hat gesagt…

Mojn Mojn ;o)

Ich hab mich gestern nochmal schlau gemacht und es ist so, wie ich schon geschrieben habe (und so wie es auch bei Julia ist ;o)).

Ist der durchschnittliche monatliche Gewinn höher als 365,-Euro, ODER arbeitet man mehr als 15 Std. wöchentlich, dann greift die Famileinversicherung NICHT mehr und der MINDESTBEITRAG liegt um die 320/330 Euro.

WENIGER Beitrag ist erstmal NICHT möglich! (Ich lass mich natürlich gerne belehren!)

Man kann allerdings einen verminderten Beitrag BEANTRAGEN!
Z.B. wenn im Haushalt KEIN weiteres Menschlein lebt, dass Geld verdient ;o)
(Allerdings kommt man selbst da NICHT auf 150.-Euro! das kostet schon ein gutes Stück mehr!)

Ebenfalls einen verminderten Beitrag kann man, auf Antrag! bekommen, wenn man eine Existenzförderung vom Arbeitsamt bekommt.
Dies allerdings auch nur für ein paar Monate!, also NICHT dauerhaft!

Also.... das ist mein Informations-Stand! ;o)
Nach vielen vielen Telefonaten mit meiner KK ist da auch wirklich nichts zu machen!

Bei mir gab es, zu Anfang meiner eigenen K-V-Zeit, Monate, in denen ich gerade mal ein paar Euronen über der Grenze lag und TROTZDEM musste ich über 300 Euro KV-Beitrag zahlen (mtl!).
(und was hab ich gejammert!!! Und auch ein bisjen gebettelt bei meiner KK ;o)... hat aber nix genützt!!! ;o))

Gern lasse ich mich eines Besseren belehren!!!

Immer her mit wertvollen Tips!!

Umärmele

Urselchen

KlaraKlawitter hat gesagt…

Du liebe Nette♥

ich hab eben mit der von Dir empfohlenen Krankenkasse telefoniert und die sagten mir auch, dass das Einkommen der im Haushalt lebenden Familienmitglieder dazu gezählt wird, bei dieser Regelung bis 8hundert soviel....

Ist dann das Einkommen höher (was beim Verdienst eines Voll-Arbeitenden Ehegatten bestimmt so ist ;o)), muss auch dort der "normale" Satz bezahlt werden.
(in meinem Fall über 300.-Euro)

Wg. der Stunden.... da ist die Aussage meiner KV, dass davon ausgegangen wird, wenn mehr als 365,-Euro (ab 2012 375,-Euro) auch mehr als 15 Std. die Woche gearbeitet wird ;o(((

Ich werd also weiter auf die Zähnchen beißen müssen ;o) und auf genügend Kundschaft ;o))...

Liebste Grüße

Urselchen