Dienstag, 28. Juli 2015

SuperttesterBericht Brother VQ2

Und hier noch ein Testbericht, die Brother VQ2, also diesmal eine reine Nähmaschine, für einige "die" Traummaschine unter den Testmaschinen.
Wow, ja, sie kann wirklich viel! Und hat ein paar ausgefallene Features. Das mal vorneweg.
Da ich es aber nicht als meine Aufgabe sehe, als Nähpark-Supertester die Maschinen  nur als "toll", "gut", "empfehlenswert" einzustufen, habe ich für Euch das getestet, was man in den Shoptexten NICHT findet. Ich finde es wichtig, mehr zu erzählen, über die Maschinen und ihre Stärken UND Schwächen zu zeigen. Wir wünschen uns natürlich immer die "eierlegende Wollmilchsau" unter den Nähmaschinen, aber je länger wir testen, desto mehr stellen wir fest, dass es nicht DIE beste Maschine gibt und das jede aus der Testreihe Stärken und Schwächen hat.
Oft findet die eine unter den Supertesterinnen eine Maschine "WOW" und die nächste sagt: "Nix für mich"... 
 
Was man dann persönlich als relevant für eine Kaufentscheidung sieht, ist eine ganz schwierige Frage. Das ist etwas sehr Individuelles, was man dann wichtig findet und bei welcher Maschine welche persönlichen Bedürfnisse am besten erfüllt sind. Und dann zählt für mich auch immer das Preis-Leistungsverhältnis.


Da für diese Maschine bereits mehrere sehr gute, ausführliche Tests vorliegen, die ihre hohe Qualität und Benutzerfreundlichkeit bestätigen, habe ich mich in diesem Test v.a. mit der Stichauswahl, der kreativen Stichgestaltung und dem besonderen Transporteur der VQ2 beschäftigt. Die üblichen anderen Themen sind daher kürzer abgehandelt, als ich dies sonst bei meinen Test tue. Die VQ2 hat bei allen Tests meiner Kollegen Höchstnoten erreicht, in Bezug auf die technische Leistung und die Ausstattung halte ich dies durchaus AUCH für absolut gerechtfertigt und kann mich dem nur anschließen. Trotzdem bzw. ergänzend möchte ich die Punkte aufzeigen, wo ich Verbesserungsmöglichkeiten sehe, bzw. auf Besonderheiten der Maschine hinweisen. In diesem Fall die Besonderheiten bei den Zierstichen.



Ausstattung und Zubehör
Die „brother VQ2“ ist eine Computer-gesteuerte Maschine und hat eine Durchgangsbreite von 285 mm, ist perfekt für großformatige Projekte . Insgesamt ist sie sehr groß, wirkt robust und durchdacht. Eine tolle Beleuchtung und vielfältiges Zubehör inkl. Obertransporteur und Freihandfuß runden das sehr gute Gesamtbild ab. Hier ist an alles gedacht. EIN Highlight ist der vollautomatische Einfädler, er arbeitet per Tastendruck. Besondere Ausstattung ist bei der VQ2 der 7-Punkt-Transporteur, der auch bei dicksten Lagen und schwierigen Stoffen beste, präzise Nähte liefert. Er fällt wirklich sehr positiv auf.



Bedienung, Anleitung, Funktionsknöpfe, Bildschirm
Die VQ2 verfügt über einen sehr großen Farb-Tochscreen. Einfädler, Rückwärtslauf, Nadelposition, Fadenschneider und Geschwindigkeit werden über Tasten geregelt. Ebenso gibt es eine Taste für Start/Stop, sowie einen manuellen Füßchenheber. Alle anderen Einstellungen werden über den Touchscreen getätigt. Die Menueführung ist hier soweit übersichtlich, es wird mit einer Art Karteikarten gearbeitet, daran gewöhnt man sich schnell, insgesamt durchaus noch überschaubar, trotz sehr vielen Einstellungsmöglichkeiten am Screen. 

 Ich werde später noch näher auf die Einstellungsmöglichkeiten bei den Stichen eingehen. Das einzusetzende Füßchen wird immer angezeigt, ebenso sind Fadenspannung und Stichweiten- und -Längen immer zu sehen. Die Stichwahl in klein ist sichtbar, sobald der Stich gewählt wurde, schaltet man in eine andere Ansicht, sieht man eine 1:1 Simulation in Originalgrösse. Ebenso sind über den Screen Ratgeber, Nähanleitungen, Mustererklärungen und Videoanleitungen abrufbar. Für den Anfang sehr hilfreich, z.B. beim Einfädeln des Fadens zum Spulen etc.

Viele der größeren Maschinen haben eine Füßchenbreite von mind. 9mm. Leider verfügt die VQ2 „nur“ über eine Füßchenbreite von 7 mm, ein Paar der Stiche nähen (über die Funktion Quertransporteur) breiter, dies sind aber nur sehr wenige.

Die Papieranleitung ist zwar sehr umfangreich, sich zurechtzufinden war jedoch bei spezielleren Fragen nicht wirklich möglich, hier musste ich mithilfe des (hervorragenden) Telefonsupports bei Nähpark weiterkommen. Dies betrifft v.a. auch die Darstellung der Stiche, sowie deren Einstellungsmöglichkeiten. Hier ist nicht ersichtlich, wie breit die Stiche sind und in wie weit sie sich verstellen lassen. Weder in den Anleitung noch in der Kurzübersicht. Hier sind Verbesserungen möglich, auch wenn ein regelmäßiger Nutzer über die Zeit sicher gut zurechtkommen wird.

Sticharten und Dekorfunktionen
473 Stiche sind bei der Innov-is VQ2 vorprogrammiert, darunter fünf Alphabete und 14 verschiedene Knopflöcher. Per „My Custom Stitch“ können über das Display zusätzlich eigene Stiche entworfen und gespeichert werden. Ebenso gibt es breitere Dekorstiche mit einer Breite bis zu 40mm, dies wird wieder über den besonderen Transporteur möglich. Leider kann man in dieser Breite KEINE Stiche selbst gestalten.

In der Breite stufenlos verstellt werden können NUR die Stiche, die unter dem Menue „Nutzstiche“ zu finden sind. Etwas verwirrend, dass hier auch Dekorstiche dabei sind, die laut Menue eigentlich unter „Buchstaben- und Dekorstich“ gesucht werden. Statt dessen finden sie sich als Unterkartei bei den Nutzstichen. Wirklich in Breite und Länge verstellbar sind also nur die hier links in blau sichtbaren „ Stiche der Gruppen 1-4 und die Gruppe Q der Quiltstiche, dies sind insgesamt ca. 120 der über 400 Sticharten.


Die braun gezeigten Stiche des Ordners „Buchstaben- und Dekorstiche (also Ordner 6-9, sowie die Schriften) sind nicht einstellbar, (Bei Satinstichen ist noch eine Veränderung der Dichte/Stichlänge möglich) man kann bei einem Teil der Stiche nur zwischen breit und schmal wählen. Dies ist der Großteil der Zierstiche, etwa 330 stehen hier zur Verfügung, die in den Einstellungsmöglichkeiten so eingeschränkt sind. Für mich war dies weder bei der Produktbeschreibung von brother, noch in der Anleitung oder Stichübersicht erkennbar. Diese Stiche kann man tatsächlich NUR in etwa 4mm Breite und 7 mm Breite nähen, allerdings hatte ich Schwierigkeiten, diese Einstellmöglichkeit überhaupt zu finden, sie befindet sich im Untermenue, wenn man den kleinen Doppelpfeil aufklappt, dies habe ich in der Anleitung leider nicht gefunden. (Bild rechts unten , Pfeile unterhalb ÄAä)

Ebenfalls nicht deutlich zu sehen ist in Übersicht und Anleitung, dass es diese besonders breiten Stiche gibt, die über den Quertransporteur eine Breite von ca. 40mm erreichen, sie sind nicht gekennzeichnet und man muss sie über direktes Anwählen im Menu „suchen“ und „finden“, sprich nur im schon ausgewählten Stich ist seine Breite erkennbar. Auch hier bei den Dekorstichen mit Quertransport ist aber KEINE weitere Änderung der Breite möglich. Wie auch bei den anderen Zierstichen der Ordner 6-9 kann man nur zwischen breit und schmal wählen (roter Pfeil) , man hat also nur 2 Breiten zur Auswahl.

Ich hatte schon Maschinen hier im Test, die dort eine flexible Einstellung erlaubten und eine weit größere Auswahl an extra-breiten Stichen bot. Die VQ2 näht jedoch ALLE eingespeicherten Stiche in einer perfekten Einstelllung auch auf schwierigen Stoffen.

Ein tolles Feature ist „My Custom Stitch“, eine eingebaute Software, die ermöglicht, eigene Stiche zu kreieren und zu speichern. Schade jedoch auch hier, dass dies nur bis zu einer Breite von 7mm möglich ist. Für die Nutzung gibt es eine Art „Schablone“ auf der man die Stiche entwerfen kann. Sehr hilfreich. Man gibt die einzelnen Einstichpunkte über den Screen manuell ein, sie können jederzeit wieder verändert werden. Die Vorstellung, was dann wie genäht wird, ergibt sich über ein wenig Übung. 
 
Die Stichgestaltung war wirklich sehr einfach, über die Pfeile lenkt man den Einstichpunkt ganz genau...und kann ihn dann fixieren und zum nächsten Einstichpunkt gehen. Da man die Erstell-Schablone sehr groß machen kann, funktioniert das wirklich sehr gut. Zusätzlich gibt es eine Simulation (untere Bildreihe, 2. von rechts) in den man gut sehen kann, wie der selbst kreiierte Stich dann aussehen würde. Im rechten Bild sieht man die Nähergebnisse, auch wieder in beiden möglichen Breiten. Eine sehr kreative Möglichkeit, sich selbst an Stichen zu probieren, das würde ich bestimmt öfter nutzen.
Der Transporteur:
Besonderheit deVQ2 sind mögliche Nähbewegungen in Quer- und Diagonalrichtung.
Die wird ermöglicht über den 7-Punkt-Transporteur. Dieser verfügt über 2 zusätzliche Tranpsorteur-Einheiten (gelbe Pfeile) , die einen seitlichen Transport ermöglichen.
Für Quiltarbeiten unglaublich praktisch, da der Stoff nicht umgelagert/gedreht werden muß, was bei großen Stücken und Decken wirklich eine große Erleichterung ist. Auch beim Annähen von Labels oder anderen rechteckigen Elementen eine schöne Hilfe. Möglich sind Bewegungen in alle 8 Richtungen über Gradstich in verschiedenen Stichlängen. Beim Zickzackstich gibt’s es allerdings keine Diagonalfunktion, vermutlich weil dies im Stichbild unsauber würde.
Wie oben schon erwähnt, gibt es wenige, aber sehr schöne Stiche, die bis zu 40mm breit gestickt werden können, da sie den Quertransport nutzen. Leider muß man diese wirklich innerhalb der vielen Dekorstiche suchen, sie sind nicht extra gekennzeichnet.
Sie können wie die meisten anderen Zierstiche auch nur in schmal und breit verstellt werden.


Fazit Nähmaschine:
Eine funktionell hervorragende Maschine, die in der Preisklasse eine sehr große Auswahl an Stichen und Ausstattung bietet. Der große Nähraum, der Transporteur, die Bedienung und die robuste Verarbeitung hinterlassen einen sehr hochwertigen Eindruck. Sie ermöglicht einen wirklich vielseitigen Einsatz, da sie wirklich ALLE Materialien hervorragend verarbeitet und ein großes Spektrum an möglichen Stichen anbietet. Insgesamt ist die Maschine für die Preisklasse luxuriös ausgestattet und ganz sicher eine gute Wahl.

Kleiner Minuspunkt bleibt für mich bei aller Begeisterung für die technische Versiertheit und die hochwertige Ausstattung und Verarbeitung die kleine Füßchenbreite, die begrenzten Einstellungsmöglichkeiten beim Großteil der Stiche und die Unübersichtlichkeit der Stiche im Menu und in der Anleitung. Die Anleitung schafft es leider nicht, hier einen Überblick zu verschaffen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man sich auch bei längerer Nutzung da gut und schnell zurechtfindet bzw. eingewöhnt, dafür sind es zu viele Stiche.

Da ich diesmal keine größeren Testreihen auf verschiedenen Materialien gemacht habe, bitte ich, auf die Berichte meiner Kolleginnen zurückzugreifen. Dort findet ihr zu den sonst bei mir üblichen Kriterien im Maschinentest ausführliche Berichte. Die Berichte sind unter http://www.naehpark.com/supertester-berichte/ einzusehen.






Dieser Post steht im Zusammenhang mit der Aktion Supertester vom Nähpark Diermeier
Im Rahmen dieser wurde mir die o.g.Nähmaschine zu Testzwecken kostenlos zeitlich begrenzt zur Verfügung gestellt. Es wird keine Vergütung gezahlt. Es handelt sich somit um einen reinen Produkttest. Der nähPark nimmt keinerlei Einfluss auf die Art der Berichterstattung und die dargestellte Meinung. Es handelt sich um meine persönliche Meinung und die Erfahrungen, die ich mit meinen Vorerwartungen mit der gestellten Maschine gemacht habe.
Teilen