Mittwoch, 20. Januar 2016

Stickmuster erstellen - so gehts - die bernina Sticksoftware

Ich weiß, es gibt sehr, sehr viele unter Euch, die sich nicht allzuviel unter einer Sticksoftware vorstellen können. 

Oft hört man in Gruppen: "Kann mir mal schnell jemand mit Sticksoftware dieses Bild in ein Stickmuster umwandeln? " oder "Ich habe mir zu meiner neuen Stickmaschine auch gleich ein Programm gekauft und möchte jetzt eigene Motive erstellen, Wie geht das ?"

Ich muß dann ein bisschen schmunzeln und dann erst mal die Vorstellungen vom Erstellen von Stickmustern etwas "geraderücken".


 So einfach ist das nämlich nicht. Im Gegenteil! Automatisiert geht nur ganz, ganz wenig... alles andere ist futzelige Handarbeit in einem sehr aufwändigen Computerprogramm.

Wenn man richtig gute Dateien machen möchte, die auf den vielen verschiedenen Maschinen, die ihr so habt UND auf verschiedenen Materialien gut zu sticken sind, ist das wirklich eine Menge Arbeit.
Und es steckt Erfahrung und Können dahinter und ganz, ganz viel Geduld. Dass muss und kann man lernen, wie andere Programme eben auch. Man kauft sich ja auch nicht Photoshop oder Illustrator und denkt, man könne seine Bilder jetzt als professioneller Fotograf  oder Grafiker verkaufen. Ebenso kauft man sich auch keine teure Kamera und denkt, die macht jetzt automatisch tolle Bilder...

So ist das eben auch mit Sticksoftware! Ich arbeite seit einem halben Jahr mit der BERNINA Sticksoftware 7 DesignerPlus, 
vorher habe ich ausschließlich mit "embird" gearbeitet, finde aber in der bernina Software viele, kreative Funktionen und features, die andere Programme so nicht haben. Ich bins sehr glücklich mit dem "Wechsel".

Am Anfang steht das Erstellen des Stickmusters in der Sticksoftware. Danach kommt das selbst Probesticken, Korrigieren, wieder probesticken, wieder korrigieren und dann bekommen es die Probestickerinnen, um es auf IHREN Maschinen zu testen. Und erst nach nochmaliger Korrektur könnte man dann von einer gut durchgearbeiteten Stickdatei sprechen. Es kommt natürlich immer auf das Motiv und die Grösse des Motives an, wie aufwändig das wirklich ist. Je kleiner und detailreicher, desto aufwändiger, das kann man allgemein schon festhalten. 

Die Software zur Stickmustererstellung (bei bernina nennt sich die aktuelle Version "Sticksoftware 7 Designerplus") arbeitet mit Vektoren, ähnlich wie div. Grafikproramme. Zusätzlich zur digitalien Umsetzung der Grafik ind verschiedene Elemente in verschiedenen Farben und Formen kommen eben beim Erstellen der Dateien ALLE Informationen, die die Stickmaschine braucht, um den Stickrahmen und die Nadel zu steuern. Wir erstellen also eiggentlich eine Maschinen-Steuerungs-Datei.

Wie sowas aussehen kann, könnt ihr ein bißchen bei meinen Tutorials im BERNINA-blog mitverfolgen. Hier schreibe ich blogposts über das digitalisieren / punchen von Stickdateien.


Die anderen Teile der Serie findet ihr hier, hier und hier.

Viel Spaß beim Lesen 
Teilen

Dienstag, 19. Januar 2016

Give-away Testpaket Bügelvlies Geldbörsen

Guten Morgen ihr Lieben da draussen....
manche Dinge dauern etwas länger, das Give-away von heute liegt hier schon ziemlich lange rum..... Schäm !!

Aber zum Thema:
Ich nähe ja schon seit Jahren viele Geldbörsen, und ich nähe sie wirklich gerne...Meine Lieblingsschnitte sind immer "Griselda" von machwerk und "bigMoneyBag" von Ki-ba-doo gewesen, die nähe ich auch heute noch. Dazugekommen sind in 2014/ 2015 die "Grete" von machwerk und die "Geldbörse" von farbenmix.

Für meinen vergangenen Markt habe ich alle Modelle dabei gehabt und auch alle wieder sehr gut verkauft.


Extrem wichtig ist mir bei den Geldbörsen, dass sie einen stabilen Eindruck machen und in der Hand schön fest sind. Dazu benutze ich schon immer das selbe Bügelvlies, dieses habe ich damals über eine andere Blogggerin bei "taschelli- dawanda-shop" entdeckt und bin diesem Material seitdem treu geblieben.

Das Vlies hat eine sehr stabile, gewebte Seite und eine besonders dicke Bügelschicht. Hier muß man etwas länger bügeln, aber das Vlies bleibt dann wirklich für immer (auch nach häufigem Waschen) auf dem Stoff und ergibt ein tolles, griffiges und stabiles Material. Ich würde es in der Nähe eines "Schabrackenvlies" einordnen. Ich habe wirklich noch nichts Besseres für die Geldbörsen gefunden. Auserdem ist es im Vergleich zu anderen festen Vliesen unschlagbar günstig.


Ihr dürft es gerne selber testen. "Taschelli" alias Eleonore hat mir 4 Probepäckchen für Euch zur Verfügung gestellt, eines davon könnt ihr gewinnen, wenn ihr hier unter diesem Post bis 23.01.2016, 23.59 Uhr kommentiert.
Teilenehmen können alle ab 18 Jahren, der Rechtsweg ist ausgeschlossen !

Danke liebe Eleonore für die Testpäckchen und Danke für den immer tollen Service!

Teilen

Montag, 18. Januar 2016

Winterschlafmodus - seid ihr noch da?

Willkommen in 2016!

Jetzt habe ich mich wirklich rar gemacht, ich weiß nicht, ob ich je eine so lange blogpost-Pause gemacht habe? 4 Wochen? 
Aber wie andere immer so sagen, die Zeit am Ende des Jahres, und der Jahresbeginn sind auch eine "besinnliche" Zeit, nicht im Sinne von "harmonisch" und "ruhig", sondern auch eine Zeit, wo man sich man anschaut, was so war und was so sein soll. 

Ich habe mir mal angeschaut, wie das Jahr 2015 so war.... sehr, sehr hektisch, mit 2 Pubertierenden, einem Haus und dem Haushalt und einem Mann, der netterweise für ein regelmäßiges Einkommen sorgt und viel weg ist, ist es nicht immer einfach, meine Arbeit auch noch strukturiert unterzubringen. Und definitiv war das, was ich mir letztes Jahr noch zusätzlich zu meinen eigenen Projekten dazu genommen habe an Fremdaufträgen, ein wenig zu viel. 

Natürlich bringt das wirklich gutes Geld, aber wenn ich nicht mehr dazu komme, meine eigenen kreativen Ideen umzusetzen, wirds unbefriedigend. Daran möchte ich dieses Jahr "schrauben", ein anderes Gleichgewicht finden, mehr Energie und Zeit für MEINE Projekte haben. Und auch mehr Zeit für Privatleben, Zeit mit Freunden und Zeit für kleine Ausflüge zu meinen Kooperations-partnern und Nähfreunden.


Das bedeutet für mich eben "besinnliche" Zeit, innerlich aufräumen und Strukturen finden, die mir selbst angenehm sind und auch Spaß machen. Auch stehen neue Projekte und Kooperationen an, auf die ich mich sehr freue... dazu später im Frühjahr mehr...

Ja und deshalb ist es noch etwas ruhig. Wir haben hier in unserem Haus auch ein Paar "Räum- und Renovierprojekte" umgesetzt oder sind noch dabei. Und meine Werkstatt ist auch fast fertig. 

Ich werde auch die nächsten Wochen noch eher wenig arbeiten. Ich brauche noch ne neue Zahnkrone, hab eine paar Messetermine und im Hintergrund versuche ich, meine Projekte zu strukturieren und einen Zeitplan zu machen. Blogpost-Tutorials für bernina sind in Arbeit, mit der neuen Software möchte ich auch sehr gerne mehr experimentelle Stickprojekte umsetzen. Und irgendwie fehlt mir auch noch Schub, oder Antrieb, ich habe oft das Gefühl, ich bin noch im "Winterschlafmodus"...

Wie ist das bei Euch, habt ihr da auch manchmal das Gefühl, alles mal über den Haufen zu werfen und anders wieder anzufangen? Ich nehme mir mittlerweile diese Zeit, räume mein Häuschen auf oder um, miste aus, grübele und verwerfe und warte, bis ich weiß, was ich will. Und so ganz fertig bin ich damit eben immer noch nicht! Und mein Mitteilungsbedürfnis hier auf dem blog ist auch noch nicht ganz wieder da, eigentlich habe ich eine Menge Bilder von Weihnachtsmarkt, Perlenwerkstatt und Genähtem.... aber ich brauch noch ein wenig.... 

Ich habe seit Kurzem meinen Instagram-Account wiederbelebt, unter "regenbogenbuntes" findet ihr mich dort sofort. Ich zeige im Moment ab und an Schnappschüsse aus dem Alltag, wer schauen mag, ist willkommen.

Morgen gibts einen Bericht über ein Material, dass ich Euch empfehlen möchte und es gibt Testpäckchen für Euch zu gewinnen.



Teilen